• Donnerstag, 27.07.2017
Print

WOHNFORMEN

Vitadomo - Betreutes Wohnen bei TERTIANUM

Interview von Helmut Bachmaier  
Vitadomo - Betreutes Wohnen bei TERTIANUM
© TERTIANUM
Marianne Häuptli, Mitglied der Geschäftsleitung der TERTIANUM AG, im Gespräch mit Helmut Bachmaier.

Frau Häuptli, seit 1. September 2013 sind Sie Mitglied der Geschäftsleitung der TERTIANUM AG und verantwortliche Geschäftsführerin für den Brand Vitadomo. Welche Wohnformen und Dienstleistungen stehen hinter Vitadomo?

Marianne Häuptli
Marianne Häuptli
Marianne Häuptli: Vitadomo bietet «Betreutes Wohnen» an - mit den gängigen zusätzlichen Dienstleistungen wie Essensmöglichkeiten im Bistro-Restaurant, Wohnungsreinigung, ambulante und stationäre Pflege, ein vielseitiges Programm für Aktivitäten und selbstverständlich Hilfestellungen im Alltag.

Vitadomo unterscheidet sich von anderen Anbietern, weil wir Leistungen wie Mahlzeiten oder Wohnungsreinigung nicht bereits fix mit der Wohnungsmiete zu einem monatlichen «Pensions-Paketpreis» zusammengefasst haben. Unsere Mieter zahlen als Basis nur die Wohnungsmiete sowie eine monatliche Pauschale für den 24-Stunden-Notrufservice und die Bereitstellung der gesamten Infrastruktur. Jede weitere Leistung wird erst bei Bezug verrechnet. Somit wird autonomes Wohnen speziell gefördert, denn unsere Mieter können wählen, welche Dienstleistungen sie in Anspruch nehmen wollen, womit das Vitadomo-Angebot finanziell attraktiv wird und je nach Lebenslage auf die Bedürfnisse angepasst werden kann. Es ist erschwinglich für Mieter bei mittleren Einkommens- bzw. Vermögensverhältnissen.


 
Fünf SenLine-Artikel zu TERTIANUM
 


Eignet sich Vitadomo besonders für ältere Frauen?

Marianne Häuptli: Absolut, aber Vitadomo eignet sich nicht nur für ältere, alleinstehende Frauen, auch wenn diese einen beträchtlichen Teil der Mieterschaft ausmachen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Wahlfreiheit bei Dienstleistungen besonders auch ältere Paare anspricht, denn diese können wie gewohnt weiter autonom leben, sind aber bereits am «richtigen Ort», sollte sich der Gesundheitszustand eines Partners stark verändern. Selbstverständlich wird alles gezielt auf die entsprechende Mieterschaft im jeweiligen Haus ausgerichtet. Hier gilt es dann, auch besondere Programme und Dienstleistungen für Frauen anzubieten.

An welchen Standorten wird es Vitadomo geben?

Marianne Häuptli: Das erste Vitadomo Seniorenzentrum ist bereits im Bau in Opfikon-Glattbrugg und wird am 1. April 2015 eröffnet (vgl. Titelbild). Weitere geplante Projekte haben wir an folgenden Standorten: Kreuzlingen, Liestal, Horw - und im Tessin in Bellinzona, Tenero, Agno, Chiasso.

Was bedeutet «Alterskultur» bei TERTIANUM?

Marianne Häuptli: Wir fördern die Persönlichkeitsentwicklung älterer Menschen, und zwar nach ihren jeweiligen Lebenszielen. Dabei orientieren wir uns an den Erwartungen älterer Personen, Frauen wie Männer, sowie an den besonderen Bedürfnissen älterer Paare.


 
       
 
Mail
Blog



Diesen Artikel:
Drucken | Merken | Feedback | Weiter empfehlen

Social Networks:
Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Google Bookmarks Windows Live Yahoo! Bookmarks