• Samstag, 18.11.2017
Print

PERSÖNLICHKEIT DES MONATS

Stetig in Bewegung

Interview von Helmut Bachmaier  
Stetig in Bewegung
© bigla care
Daniel Weber, Geschäftsführer von Bigla care, im Gespräch mit Helmut Bachmaier.

Herr Weber, seit 2009 sind Sie Geschäftsführer von Bigla care. Gibt es dazu eine Vorgeschichte?

Daniel Weber: Die Vorgeschichte beginnt eigentlich mit meiner Ausbildung zum Elektroingenieur an der Fachhochschule, gefolgt von verschiedenen Tätigkeiten im Elektronikumfeld sowie im Maschinenbau. Nach einer berufsbegleitenden Weiterbildung zu einem EMBA in International Management kam dann der Einstieg in die Medizinbranche mit einer längeren Führungstätigkeit in diesem Bereich.

Bigla hat zwei dominante Geschäftsfelder: „bigla office“ und „bigla care“. Was gehört zu jedem dieser Geschäftsfelder?

Daniel Weber: Bei Bigla office bieten wir Lösungen für die Arbeitsumgebung im Bürobereich an. Tisch- und Organisationssysteme sowie spezielle Raumkonzepte werden in unserer Produktion in Biglen hergestellt.

Bei Bigla care besteht das Kerngeschäft aus Spital- und Pflegebetten, welche wir während fast 100 Jahren selber hergestellt haben. Seit Anfang 2000 sind wir eine Partnerschaft mit dem grössten europäischen Hersteller für die institutionelle Pflege eingegangen und sind heute ein Handelsbetrieb. Wir bieten umfassende Beratung und Lösungen rund um den Bewohner resp. Patienten an, welche die gesamte Möblierung sowie die technischen Hilfsmittel umfassen.

Waren dies schon von Anfang an die Geschäftsfelder von Bigla?

Daniel Weber: Nein. Ausgangspunkt war bei Bigla ursprünglich die Herstellung von Stahlmöbeln. Die Bigla AG ist in Biglen und im Emmental seit 1904 fest verwurzelt. Damals gründete Friedrich Spichiger ein Unternehmen, das primär Betten für Erwachsene und Kinder produzierte. Seit 1925 entwickelt die heutige Bigla ein eigenes Büromöbelprogramm. 1999 übernahm mit Fritz Bösch, ein engagierter und auf Nachhaltigkeit bedachter Unternehmer, die Aktienmehrheit. Seit 2004 führt Monika Löffel-Bösch als Delegierte des Verwaltungsrats die Geschäfte. Heute bewegt sich die Bigla AG mit rund 100 Mitarbeitenden erfolgreich im Markt und gilt als einer der führenden Schweizer Hersteller und Anbieter ganzheitlicher Lösungen im Büro- und im Pflegebereich.

Mit dem Bau einer Solaranlage und der Gründung der Solarkraftwerke Bigla AG haben wir in unserem Kreis auch Verantwortung für das Klima übernommen. Wir produzieren jährlich rund 300‘000 kWh Strom.

Kommen wir auf die Spital- und Pflegebetten zurück, die das Kerngeschäft von Bigla care ausmachen. Welche Standards sind für Sie bei diesen Produkten ausschlaggebend?

Daniel Weber: Ausser einer ausgereiften Funktionalität sind der Komfort und die Sicherheit der Patienten, aber auch der Pflegekräfte, wichtig. Die ästhetischen Ansprüche müssen so erfüllt und umgesetzt werden, dass sie eine positive, sogar eine durchaus heilende Wirkung hervorrufen. Eine möglichst wohnliche Atmosphäre unterstützt das Wohlbefinden.

Bei der Funktionalität sind geteilte Seitensicherungen, die auch als Aufstehhilfe und zur Vermeidung von Stürzen genutzt werden können, ebenso notwendig wie Vorrichtungen, die das Liegen und Sitzen in stabiler Lage ermöglichen. Angenehm ist es, wenn Patient und Besucher sich auf gleicher Höhe begegnen können. Die Betten sollen mindestens 80 cm hochgefahren werden können, um auch grossen Pflegepersonen das Arbeiten mit geradem Rücken ermöglichen zu können.

Für spezielle Bedürfnisse der Bewohner bieten wir entsprechende Lösungen - wie z.B. für Menschen mit Demenz ein Möblierungskonzept, das auf diverse Einschränkungen der Bewohner eingeht wie bei eingeschränktem dreidimensionalen Sehen durch das Erhöhen der Kontraste, um das Erkennen des eignen Raumes, das Auffinden der richtigen Kleidungsstücke etc. zu erleichtern. Natürlich muss auch auf die unterschiedlichen Formen der Pflege reagiert werden. Für jeden Raum, für das ganze Haus, für verschiedene Ansprüche der Patienten und für die Erfordernisse der Betreuungspersonen müssen also individuelle Lösungen entwickelt werden (siehe Bild).


  Bigla care - Individuelles Raumkonzept.  
  Individuelles Raumkonzept. © bigla care  


Wie lässt sich kurz die Unternehmenskultur von Bigla care charakterisieren?

Daniel Weber: Die Basis für die Umsetzung unserer Strategie und das Erreichen der Ziele bedingt ein motiviertes und engagiertes Team, das auch untereinander optimal funktioniert. Als Führungskräfte leben wir den Mitarbeitern Ehrlichkeit, Transparenz und Verlässlichkeit wie auch Verantwortungsbewusstsein vor. Ich begegne den Mitarbeitenden selbstverständlich mit Respekt, offen und auf Augenhöhe. Diese wiederum sind sehr motiviert, nehmen ihre Aufgaben wahr und schätzen die hohe Eigenverantwortung und die kurzen Entscheidungswege.

Was unternehmen Sie in Ihrer sicher knappen Freizeit?

Daniel Weber: Wichtig sind mir vor allem meine Partnerin und meine erwachsenen Kinder. Der rege Austausch mit ihnen sowie die gemeinsamen Aktivitäten und Erlebnisse bringen mir Motivation auch für das Berufsleben.

Meine Hobbies sind vor allem Biken und Skifahren. Ich bewege mich sehr gerne in der Natur und geniesse die Stille in den Bergen, die Aussicht, aber auch die Genugtuung beim Erreichen des höchsten Punktes. Sicher spielt hier mit, die eigenen Grenzen zu erfahren, die Suche nach Limits. Vielleicht will ich dabei auch meine eigene Risikobereitschaft austesten. Aber ich nehme auch gerne die Energie entgegen, die die Natur ausstrahlt, und ich setze auf Erlebnisse mit Freunden.

Haben Sie auch ein entsprechendes Lebensmotto?

Daniel Weber: Ja, und es lautet: „Stetig in Bewegung, vorwärtsgerichtet, mit dem Ziel, besser zu werden.“

Und noch die Schlussfrage: Wie erleben Sie heute ältere Menschen, welches Altersbild haben Sie dabei vor Augen?

Daniel Weber: Ältere Menschen erlebe ich heute erfreulicherweise als sehr aktiv, als unternehmungsfreudig und mobil. Sie sind auf Reisen, sind oft neugierig und keinesfalls depressiv. Ich meine, dass die jetzige Altersgeneration auch gute Gründe hat, das Alter nicht nur als Last zu empfinden.



  bigla - Verstehen, was Menschen brauchen.



  Weitere Persönlichkeiten des Monats  
 
 
       
 
Mail
Blog



Diesen Artikel:
Drucken | Merken | Feedback | Weiter empfehlen

Social Networks:
Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Google Bookmarks Windows Live Yahoo! Bookmarks