• Dienstag, 23.05.2017
Print

GESUNDHEIT

Depressiven Erschöpfungen ganzheitlich begegnen...

Von Hans Peter Bruggisser  
Migräne ganzheitlich behandelt
© TERTIANUM-Stiftung
Eigentlich erschreckend, diese Zunahme von Depressionen und "Burnout". Besonders die Zivilisationskrankheit "Burnout" wird von jedermann sofort verstanden: Klar, "ausgebrannt" – kann ja in der heutigen Zeit jedem mal passieren.

Burnout - Spitze des Eisbergs

Burnout ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs und sollte in einem grösseren Zusammenhang betrachtet werden, z.B. mit der Entwicklung der Menschheit in den letzten 100 Jahren. Damals lag das Durchschnittsalter noch bei 48 Jahren, und die Unterscheidung zwischen Jung und Alt war vollkommen ausreichend. Bis heute hat das Durchschnittsalter jedoch um mehr als 30 Jahre zugenommen, eine neue „Zwischen-Generation“ ist entstanden.

Menschen in dieser mittleren Lebensphase müssen sich mit vielen sog. „psychosozialen Stressfaktoren“ auseinandersetzen. Eigene Berufsarbeit und Karriere müssen abgewogen werden gegenüber Familiengründung, Erziehung der Kinder und deren Ausbildung. Hinzu kommen Partnerschaftsprobleme und nicht zuletzt die Konfrontation mit der Herkunftsfamilie und mit hilfsbedürftigen, betagten Eltern.

Neu auftretende Belastungen und Stressfaktoren erzeugen entsprechende neue Krankheitsbilder. Als gemeinsames Symptom solcher Störungen sind Erschöpfungen häufig. In den letzten Jahren haben solche „erschöpfungsdepressive Zustandsbilder“ stark zugenommen. Burnout wäre also in diesem Sinne die spezifische Erschöpfung im Zusammenhang mit neuzeitlichen arbeits- und berufsspezifischen Stressfaktoren.

Aeskulap-Klinik mit neuem Konzept

An der Aeskulap-Klinik in Brunnen wurde ein neues Konzept für die Behandlung solcher Krankheiten entwickelt. Diagnostisch werden die drei Bereiche: körperliche Verfassung, psychische Lage und soziales Umfeld umfassend abgeklärt. Zum therapeutischen Bereich gehören konventionell-medizinische und komplementär-medizinische Therapien nebst umfassenden psychotherapeutischen Angeboten (Einzel-, Paar- und Gruppentherapie), verschiedene Entspannungsverfahren, Biographiearbeit und professionell angeleitete Bewegungstherapie.

Das zentrale Ziel der Aeskulap-Klinik ist die Wiederherstellung einer Balance zwischen dem Körper, der Psyche und dem sozialen Umfeld des Patienten. Entscheidend ist demnach ein interdisziplinärer Ansatz, bei dem Psychotherapeut, komplementär behandelnde Schulmediziner und der Betroffene selber aktiv zusammenarbeiten.

Bei Erschöpfungsdepressionen und Burnout handelt es sich um vielschichtige Krankheitsbilder mit verschiedenen Ursachen. Ruhe, Gespräche und Fitnessprogramm sind sicher wichtig. Doch sie reichen in der Regel nicht aus für zufriedenstellende Heilungsaussichten. Ein breitgefächertes Therapieangebot mit Einbezug der sozialen Aspekte kann die Wende herbeiführen.

 

 
Die Aeskulap-Klinik ist das Schweizer Kompetenz-zentrum für die ganzheitliche Behandlung von Krebs, akuten und chronischen Schmerzen, psychosoma-tischen Krankheiten (Burnout, Depression), chronischen Leiden (Hautkrankheiten, Magen-Darm-Leiden), Lungenerkrankungen sowie Zahnerkrankungen. Unter einem Dach besteht ein breites Angebot von Schul- und Komplementärmedizin. Über 25 Fachärzte behandeln Patienten nach einem individuellen Therapiekonzept – ambulant und stationär. Google Map.
 


Links zum Thema:
       
 
Mail
Blog



Diesen Artikel:
Drucken | Merken | Feedback | Weiter empfehlen

Social Networks:
Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Google Bookmarks Windows Live Yahoo! Bookmarks