• Donnerstag, 14.12.2017
Print

GESUNDHEIT

Migräne ganzheitlich behandelt

Von Hans P. Ogal  
Migräne ganzheitlich behandelt
© Martin Müller / pixelio.de
1 Million Schweizer Einwohner leiden unter Migräne. Zu den stärksten Kopfschmerzen kommen Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit und manchmal sogar Lähmungserscheinungen und Sprachstörungen. Leider wird häufig den Betroffenen noch unterstellt, dass sie ihren Migräneanfall gerne haben, um nicht arbeiten zu müssen.

Gesundheitsratgeber der Aeskulap-Klinik -
was Ganzheitsmediziner empfehlen

Zur Migräne gehört eine familiäre Neigung. Wenn hierzu noch belastende Faktoren kommen, entsteht ein Migräneanfall. Stress ist einer der wichtigsten Auslösemechanismen. Dieser Stress kann vielschichtig sein. Nicht nur der psychische Stress kommt in Frage. Auch hormonelle Umstellung wie z.B. vor der Menstruation, Muskelverspannungen, Schlafentzug, Nahrungs-mittelunverträglichkeiten, Darmstörungen, Störungen des Flüssigkeitshaushaltes oder chronische Infektionen können Stress für den Organismus bedeuten.

Änderungen regelmässiger täglicher Abläufe können zu einer Migräne am Wochenende führen. Selbst Ferien in anderen Klimazonen können den Urlaub zum Migränealptraum ausarten lassen. Auch Wetterwechsel wird sehr häufig als Auslöser der schrecklichen Anfälle angegeben.

Ziel: Migräne-Intervalle verlängern – Intensität reduzieren

Das Ziel einer ganzheitlichen Migränetherapie ist das Erkennen und Beseitigen belastender Faktoren. Bei den meisten Migränepatienten können dadurch die Intervalle zwischen den Migräneanfällen deutlich verlängert und die Stärke der Migräneanfälle reduziert werden.

Die Therapieverfahren müssen individuell eingesetzt werden, da nicht jeder Patient auf die gleichen belastenden Faktoren und auch nicht auf die gleichen Behandlungen reagiert. Deshalb lassen häufig Behandlungserfolge zu wünschen übrig, wenn Patienten mit nur einer Behandlungsmethode therapiert werden.

Wie wir in der Aeskulap-Klinik vorgehen

Neben der Akutbehandlung können nach der Sanierungsphase bewährte Behandlungsverfahren wie z. B. Akupunktur, Neuraltherapie, Homöopathie, Pflanzenheilkunde oder Eigenbluttherapie zum Einsatz kommen. Diese Verfahren werden mit modernen Medikamenten kombiniert, die bei einem akuten Anfall eingesetzt werden.

So können die Migränepatienten als „normale“ Menschen am Alltagsleben wieder teilnehmen, Konzerte besuchen, in Urlaub fahren oder zu Familientreffen gehen. Und dies alles, ohne Angst zu haben, einen Anfall bei Aufregung, längeren Autofahrten oder beruflicher Anstrengung zu bekommen. Denn diese Angst ist häufig schon der Auslöser für den nächsten gefürchteten Migräneanfall.

 

 
Die Aeskulap-Klinik ist das Schweizer Kompetenzzentrum für die ganzheitliche Behandlung von Krebs, akuten und chronischen Schmerzen, psychosomatischen Krankheiten (Burnout, Depression), chronischen Leiden (Hautkrankheiten, Magen-Darm-Leiden), Lungen-erkrankungen sowie Zahnerkrankungen. Unter einem Dach besteht ein breites Angebot von Schul- und Komplementärmedizin. Über 25 Fachärzte behandeln Patienten nach einem individuellen Therapiekonzept – ambulant und stationär. Google Map.
 



 

Links zum Thema:
       
 
Mail
Blog



Diesen Artikel:
Drucken | Merken | Feedback | Weiter empfehlen

Social Networks:
Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Google Bookmarks Windows Live Yahoo! Bookmarks