• Montag, 20.11.2017
Print

PERSPEKTIVEN

Good Governance bei der TERTIANUM-Stiftung

Von Thomas Oesch  
Grafik: @europaeischewerte.info / HB
Die TERTIANUM-Stiftung strebt nach einer „Best Practice“ in Bezug auf eine „Good Foundation Governance“, also nach einer verantwortungsbewussten Führung, Kontrolle und Kommunikation. Sie erfüllt in weitestgehendem Umfang die diesbezüglichen Grundsätze und Empfehlungen von „Swiss Foundation Code 2009".


Die TERTIANUM-Stiftung ist eine Ideenwerkstatt und ein Forum für Lebenskulturen des Alterns mit intergenerativer Ausrichtung. Sie versteht sich als Think Tank für innovative, zukunftsweisende Projekte in den Bereichen des Alters. Durch „Forschen und Handeln für das Alter“ leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur gesellschaftlichen Gestaltung der zweiten Lebenshälfte. In diesem Sinne engagiert sich die TERTIANUM-Stiftung in Generationenfragen und entwickelt Lösungsansätze, die den Austausch und Ausgleich zwischen jüngeren und älteren Menschen fördern. Sie handelt unabhängig, eigenständig und gemeinnützig.

Good Foundation Governance
Mit dieser Zielsetzung und in diesem Geist erfolgt denn auch die Führung und Kontrolle der TERTIANUM-Stiftung, in welcher dem Vertrauen in deren wissenschaftliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Arbeit eine hohe Bedeutung zukommt. Vertrauen kann nur gewinnen, wer die adäquaten Erwartungen aller Anspruchsgruppen der Stiftung - jene der Förderer, Destinatäre, Mitarbeitenden, Stiftungs- und Vertragspartner sowie der Öffentlichkeit - kompetent und kreativ erfüllt, die der Stiftung zu Grunde liegenden Ziele konsequent und nachhaltig umsetzt, dem Leitbild und den definierten Werten nach bestem Wissen und Gewissen nachlebt sowie offen, verständlich und transparent kommuniziert über alles, was die Stiftung zu berichten hat.

Der Grad der Erfüllung dieser Ansprüche bestimmt die Güte der „Good Governance“. Der Stiftungsrat, die Geschäftsführung und alle Mitarbeitenden der TERTIANUM-Stiftung erachten eine gute Governance als unabdingbare Voraussetzung für ein nachhaltig erfolgreiches Stiftungs-Management. In diesem Sinne verstehen sie diese Verpflichtung als fortlaufenden Prozess, der durch regelmässige Überprüfung und unter Berücksichtigung der neuesten Entwicklungen, Erkenntnisse und Bedürfnisse aktuell, lebendig und offen gehalten werden soll. Die TERTIANUM-Stiftung will im Bereiche des schweizerischen Stiftungswesens zu den „Best Practices“ gehören. Die „Good Governance“ soll zum Gütezeichen der Stiftung werden.

Swiss Foundation Code
Der Verband der Schweizer Förderstiftungen „Swiss Foundations“ hat einen „Swiss Foundation Code“, aktuell 2009, herausgegeben, der in drei Grundsätzen und 26 Empfehlungen die „Good Governance“ in klassischen Stiftungen beschreibt. Der Kodex hat grundsätzlich empfehlenden Charakter, dessen Bestimmungen stiftungsspezifisch zu interpretieren und anzupassen sind.

Dieser Code ist für die TERTIANUM-Stiftung Orientierung und Verpflichtung für ihr gesamtes Denken und Handeln sowie Gradmesser für die Beurteilung der Qualität ihrer Governance. Sie erfüllt die einschlägigen Erwartungen in weitestgehendem Umfang, soweit diese für die eigene Stiftung relevant sein können. Die TERTIANUM-Stiftung verdient sich so in vorbildlicher Weise das Gütesiegel einer modernen und professionell geführten Stiftung.

Gründung der TERTIANUM-Stiftung
Die nicht gewinnorientierte, gemeinnützige und auf unbestimmte Dauer angelegte TERTIANUM-Stiftung im Sinne von Art. 80 ff. ZGB wurde mit Eintragung ins Handelsregister am 29.08.2007 mit Sitz in Berlingen (Kanton Thurgau) errichtet. Die Stiftung ist national und international tätig und untersteht der Stiftungsaufsicht des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI). Sie ist Steuer-befreit.

Grundlagen der TERTIANUM-Stiftung
Die Grundlagen der TERTIANUM-Stiftung sind in folgenden Dokumenten festgehalten (in Klammervermerk die neueste Fassung; Reglemente genehmigt durch die Eidgenössische Stiftungsaufsicht, 17.10.2011):

  • Stiftungsurkunde (22.02.2008) - Ziele / Leitbild (2009) - Stiftungsreglement (01.10.2011) - Funktionendiagramm (01.10.2011) - Entschädigungsreglement für den Stiftungsrat (01.10.2011) - Spesenreglement für die Mitarbeitenden (01.10.2011)
  • Jährlicher Aktionsplan
  • Strategie- und andere wichtige Entscheidungen: in diversen Stiftungsratsprotokollen.

Diese Grundlagen bilden die wesentliche Basis für die Festlegung der Stiftungspolitik und stellen die normative Garantie der Good Governance dar. Die Inhalte dieser Dokumente und wesentlichen Entscheidungen werden periodisch auf deren Übereinstimmung mit dem Stiftungszweck sowie dem kurz-, mittel- und langfristigen Gleichgewicht von Zielen und Mitteln überprüft. Wichtig sind jederzeitige Korrektheit, aber auch rechtzeitige Ausrichtung der gesamten Stiftungstätigkeiten - Strategie, Politik, Organisation und Betrieb - auf neu erkannte Entwicklungen. Eine jährliche Selbstbeurteilung der Stiftungsarbeit durch den Stiftungsrat soll ebenfalls dazu beitragen.

Ziele der TERTIANUM-Stiftung:
Die Ziele der TERTIANUM-Stiftung sind:

  • Vermittlung eines neuen Altersbildes in unserer Gesellschaft. - Stärkung des Bewusstseins für eine eigene Wertekultur des Alters.
  • Förderung der Fähigkeiten älterer Menschen zur Verbesserung der Lebenssituation aller
    Generationen.
  • Impulse geben für eine ethisch fundierte, kompetente und sachorientierte Altersarbeit und Alterspolitik.
  • Erarbeitung generationenverträglicher Lösungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
  • Entwicklung und Vermittlung von bedarfsgerechten Dienstleistungen für die ältere Generation.
  • Qualifizierung von Mitarbeitenden speziell für ältere Kunden.
  • Analyse mittel- und langfristiger Trends im Seniorenbereich.
  • Studien zu speziellen Altersthemen.
  • Informationsveranstaltungen zu Generationen- und Altersfragen.
  • Modellbildungen für die Selbständigkeitsförderung im Alter.
  • Entwicklung von besonderen Bildungskonzepten und Lernformen für die zweite Lebenshälfte.

Den vollständigen Governance-Bericht finden Sie HIER auf der Website der TERTIANUM-Stiftung. Auf SenLine berichten wir in Abständen über die Grundsätze der Stiftungsarbeit.

 

       
 
Mail
Blog



Diesen Artikel:
Drucken | Merken | Feedback | Weiter empfehlen

Social Networks:
Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Google Bookmarks Windows Live Yahoo! Bookmarks